Herzlich ♥ Willkommen ♥ Liebe♥ Glück♥ Erfolg ♥

Der Eindruck von Schicksal entsteht für den Menschen, wenn er als Körper/Verstand keine Verbindung zur Seele erkennt und nicht versteht, was oder warum etwas geschieht. Er versteht nicht, wenn er das Gesetz des Karmas nicht kennt. Glück, Pech, Freude und Leiden sind nicht Zufall und nicht unabänderlich. Es sind Folgen oder Wirkungen von Ursachen, die durch unsere Entscheidungen und damit durch unser Denken und Handeln bestimmt werden. 

"Karma verbunden mit Menschen ist nicht Schicksal, aber Karma ist der Faden, der Lebenszyklen miteinander verbindet, es ist das, was euch zusammenhält. Ihr werdet euch immer wieder finden, wenn zwischen euch ein karmisches Band besteht." 

Unsere Aufgabe im Leben ist es, das Karma aufzulösen. 

Du erkennst ein Karma, wenn ein Problem immer und immer wieder kommt, egal was du machst, du kommst da nicht raus. Partner trennen sich und kommen wieder zusammen, dennoch passt es nicht, sie kommen von einander nicht los! 

Ist es jetzt die Zeit weiter zu gehen um mehr Freiheit zu erlangen?

Das Karma bezeichnet man als ein spirituelles Konzept, nach dem jede Handlung - physisch wie geistig - unweigerlich eine Folge hat. In den indischen Religionen ist die Lehre des Karma eng mit dem Glauben an Samsara, den Kreislauf der Wiedergeburten, verbunden und damit an die Gültigkeit des Ursache-Wirkungs-Prinzips auf geistiger Ebene auch über mehrere Lebensspannen hinweg. Im Hinduismus, Buddhismus und Jainismus bezeichnet der Begriff die Folge jeder Tat, die Wirkungen von Handlungen und Gedanken in jeder Hinsicht, insbesondere die Rückwirkungen auf den Akteur selbst. Karma entsteht demnach durch eine Gesetzmäßigkeit und nicht wegen einer Beurteilung durch einen Weltenrichter oder Gott: Es geht nicht um "Göttliche Gnade" oder "Strafe". Nicht nur "schlechtes" Karma erzeugt den Kreislauf der Wiedergeburten, sondern gleichermaßen das "Gute". Letztes Ziel ist es, überhaupt kein Karma mehr zu erzeugen.

Glück  

Das Glück deines Lebens
hängt von der Beschaffenheit
deiner Gedanken ab.
(Marcus Aurelius)

Wenn wir gefangen in einer unauflösbaren Partnerschaft sind, oft Streitereien, bis manchmal sogar zu Handgreiflichkeiten ausgesetzt sind, dann muss man unweigerlich etwas tun, um für sich einen Weg zu finden, raus aus der Opferrolle zu kommen.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es oft nicht leicht ist, da man immer noch in der Hoffnung ist, der Partner, in den man sich verliebt hat, ändert sich. Gerne kann ich dich unterstützen, mit vielen Konfliktlösungen beitragen, wenn du bereit dazu bist.
Karmische Muster klären und heilen.